Blaufelden ein Zentrum für Großmeister

Geballte Kompetenz im Land/ allein 8 Großmeister vor Ort

Die erfolgreichen Prüflinge

Die erfolgreichen Prüflinge:

v.l.n.r.: Meike Hornung - 4. Dan, Susanne Busch - 5. Dan, Sigi Kraft - 4. Dan, Silvia Hermann - 5. Dan, Roland Presser - 5. Dan

Am letzten Sonntag vor dem Verbot von Sportveranstaltungen führte die Deutsche Taekwondo Union eine Bundesdanprüfung in Karlsruhe durch. Ziel der 60 Sportler aus dem ganzen Bundesgebiet war das Erreichen eines höheren Dangrades. Die Dangrade (Schwarzgurte) können auf Landesprüfungen bis zum 3. Dan abgelegt werden, ab dem 4. Dan geht das nur über eine Prüfung auf Bundesebene.

Mit Erreichen des 5. Dangrades ist auch die Berechtigung verbunden, den Titel eines Großmeisters zu führen. Dieser Titel ist zugleich Ausdruck von jahrzehntelangem Können und Erfahrung in dieser Kampfkunst. Bis zum 9. Dan kann man Prüfungen ablegen.

Zum 4. Dan traten vom TSV Blaufelden Meike Hornung und Sigi Kraft an. 

Um den Titel Großmeister und somit um den 5. Dan ging es bei Susanne Busch, Silvia Hermann und Roland Pressler. Alle Prüflinge hatten sich 4 Prüfungsassistenten ausgesucht und im Vorfeld trainierten somit rund 30 Sportler der Abteilung monatelang auf diese Prüfung. Wie erwartet waren durch die bundesweite Ausschreibung namhafte Prüfungsteilnehmer dabei, darunter mit Bärbel Reiner die wohl derzeit beste Formenläuferin in Deutschland und die frühere Weltmeisterin im Formenlauf Nicole Ketteniss.

Jede Prüfung beginnt mit dem Prüfungsfach „Formen“.  Grundsätzlich müssen drei verschiedene Formen gezeigt werden. Kriterium sind hier die technische Ausführung, der vorgetragene Rhythmus, die richtige Muskelan- und entspannung, die Atmung, die Blickrichtung und Fokussierung sowie die Einhaltung des Bewegungsdiagramms.

Der Formenlauf gegen unsichtbare Gegner ist auch ein Ausdruck der gesuchten Vollkommenheit zwischen Körper und Geist und zählt zum schwierigsten Teil der Prüfung.

Meist scheitern die Prüflinge in diesem Bereich. Die Blaufeldener hatten hier keine Probleme – immerhin zählt Blaufelden im leistungsorientierten Formenlauf zu den besten Vereinen im Land.

Nach dem Formenlauf folgten Partnerübungen. Mit einem „Angreifer“ müssen 12 verschiedene Hand- und Fußangriffe mit ausgewählten Techniken abgewehrt und gekontert werden. Bewertet werden hier hauptsächlich die Exaktheit der Techniken, gepaart mit dem richtigen Krafteinsatz sowie dem Schwierigkeitsgrad der gezeigten Techniken. Auch hier glänzten die TSV-ler mit flüssigen und gut abgestimmten Techniken.

Für die Zuschauer ist das Prüfungsfach „Selbstverteidigung“ der absolute Höhepunkt.

Hier geht es zur Sache. In einem einstudierten Programm muss sich der Prüfling gegen drei ständige Angreifer erwehren. Hier wird richtig Action geboten und teilweise waren die Demonstrationen mit nicht alltäglichen und herausragenden Techniken gespickt. Zeitdauer für dieses auch konditionell anstrengende Programm – 3 bis 5 Minuten. Der Blaufeldener Chef-Trainer Hermann Deeg (zudem auch Danträger im Allkampf und Jiu-Jitsu) ist landesweit einer der gefragtesten Referenten für Selbstverteidigung und Co-Trainer Werner Hornung ist zusätzlich Danträger in der koreanischen SV-Variante Hap-Ki-Do. Somit kein Wunder, dass die Blaufeldener mit ihren Demonstrationen herausstachen und die Prüfer beeindruckten.

Prüfungsabschluss ist immer der Bereich „Bruchtest“. Gefordert wird ein Spezialbruchtest. Dies bedeutet, dass der Prüfling einen Bruchtest zeigen sollte, der über den normalen Anforderungen eines normalen Bruchtest liegt. Möglich sind hier ein Massenbruchtest (mehrere Bretter auf einmal, besondere Stärke), oder ein Schnelligkeitsbruchtest (frei hängende Bretter müssen durch eine extrem schnelle Schlag- oder Trittbewegung gebrochen werden),  ein besonderer Sprungtritt (extreme Höhe oder Weite im Sprung), ein besonderer Materialbruchtest (Steinplatten, Dachziegel, Kieselsteine etc.) oder ein Präzisionsbruchtest (Ausführung mit verbundenen Augen oder in Verbindung mit scharfen Gegenständen).

Meike, Susanne, Sigi und Roland wählten die Schnelligkeitsvariante und zerschlugen freihängende Bretter mit Handkante oder Faust.

Herausragend einmal mehr der Bruchtest von Silvia Hermann. Mit verbunden Augen führte sie einen Drehung-Fersenschlag über Kopfhöhe aus.

Am Ende der Prüfung Gesamtaufstellung und große Spannung – das Prüfungskomitee gab die Ergebnisse bekannt. Die drei Blaufeldener Damen hatten herausragende Techniken gezeigt und zählten zu den Prüfungsbesten. Aber auch Roland Pressler und Sigi Kraft überzeugten in ihren Altersklassen und lagen im vorderen Drittel. Alle Blaufeldener hatte somit souverän bestanden.

Beeindruckend ist die jetzt erreichte geballte Fachkompetenz beim TSV Blaufelden. Im täglichen Training sind 8 Großmeister vor Ort - 1 x 7. Dan, 1 x 6. Dan und nun 6 x 5. Dan. Dahinter stehen 3 x 4. Dan und 13 x 3. Dan. Diese Trainingsaufstellung dürfte einmalig in Baden-Württemberg sein und ist ein Ausdruck der herausragenden Trainingsgemeinschaft der Blaufeldener Taekwondoabteilung. Eine sensationelle Bilanz.